36. SSW: Vorbereitung auf die Zeit mit Baby

Die Zeit mit einem Baby ist wunderschön und ist ein einziges Abenteuer. Damit die Zeit noch entspannter wird gibt es ein paar Tipps, die man wunderbar in der Schwangerschaft vorbereiten kann.



Tipps für die Schwangerschaft

Säuglingspflege

Um auf die Zeit mit Baby vorbereitet zu sein, ist es sinnvoll sich Informationen dazu zu beschaffen, wie Säuglinge sich verhalten und welche Aufgaben als Mutter/ Vater dich erwarten. Wie man ein Kind wickelt, was es dazu braucht, wie man ein Kind an- und auszieht oder welche Handgriffe das Wickeln unterstützen ohne, dass dem Baby weh getan oder es sogar verletzt wird. Um das zu erlernen gibt es Säuglingspflegekurse. In diesen Kursen wird euch als Eltern alles Wichtige beigebracht und praktisch geübt.


 

Einen Säuglingspflegekurs mit allen wichtigen Inhalten findest du in meiner Praxis!


 

Essen & Trinken

Für eine stressfreie Anfangszeit sind ausgewogene Mahlzeiten und eine ausreichende Trinkmenge essenziell.

Ausgewogene Mahlzeiten bestehen in der Stillzeit aus 3 Mahlzeiten am Tag, inkl. kleinen Zwischenmahlzeiten.



Die Mahlzeiten sollten nach der Ernährungspyramide aufgebaut sein: 2 Teile Gemüse, 1 Teil Sättigungsbeilage. 1x die Woche Fisch/Fleisch oder gleichwertiges Gemüse. Zwischenmahlzeiten können Obst, Brot oder Gemüsesnacks sein.


Essen vorbereiten

Damit die Anfangszeit stressfreier wird, kannst du jetzt schon in der Schwangerschaft Mahlzeiten kochen und einfrieren. Friere das Essen schon portioniert ein, sodass du es nur noch schnell warm machen musst.

Tipp: Lass‘ dich bekochen. Während du dein Kind stillst hast du häufig Zeit selbst etwas zu essen und zu trinken. Dein Partner oder eine Freundin sollte dir die Mahlzeiten vorbereiten und bringen. Familienmitglieder sollten bei jedem Besuch etwas zu Essen mitbringen, das man über mehrere Tage essen und gut einfrieren kann.

Gut geeignet sind: Lasagne, Suppen, Aufläufe, selbstgemachte Pizzen, etc. Des weiteren sind für kleine Zwischenmahlzeiten sogenannte „Energiekugeln“ oder „Stillkugeln“ geeignet. Lass sie dir schenken oder bereite Essen schon in der Schwangerschaft vor und friere es portioniert ein.


Tipp: Energiekugeln oder Stillkugeln dienen als schnelle Energielieferanten in der Stillzeit.

Wunschliste schreiben

Schreibe auf deine Liste Wünsche, die dich im Wochenbett voraussichtlich am Meisten entlasten werden.

Hier ein paar Ideen:

  • Wäsche waschen

  • Hemden bügeln

  • Kochen

  • Essen mitbringen

  • Größeres Kind von der Schule/ dem Kindergarten abholen

  • Ausflüge mit dem größeren Kind machen

  • Staubsaugen

  • Eine Putzhilfe bezahlen

  • Den Rasen mähen

  • Fenster putzen

Besuch einladen

Wie soll die erste Zeit mit Baby verlaufen? Wer darf kommen, wie lange und wie oft?

Es kann durchaus sinnvoll sein sich schon vor der Geburt mit seinem Partner/in hinzusetzen und zu überlegen wie die erste Zeit mit Baby verlaufen soll. Überlegt euch, wann ihr es öffentlich bekannt macht, dass das Kind geboren wurde. Wem sagt man es zuerst damit Kind und Mutter nicht überfordert werden. Gibt es Besucherregeln? Wer darf kommen, wie lange und wie oft?

Tipp: Gestaltet schöne Einladungskarten, auf denen ihr eure Verwandtschaft explizit einladet. Ein paar Tage nach der Geburt könnt ihr das Datum und die Uhrzeit eintragen und verteilen.

Jede frisch gebackenen Familie empfindet für Besuch nach der Geburt andere Grenzen und möchte sein Kind der Welt unterschiedlich schnell zeigen. Findet euren Weg und macht euch damit vertraut was euch wichtig ist und wo eure Grenzen sind. Jederzeit könnt ihr auch wieder Schritte zurück gehen mit der Begründung „Die Hebamme hat gesagt, dass ich mehr Ruhe brauche!“ Schiebt eine Fachperson als "Schuldigen" vor. Das kann niemand kontrollieren und der Hebamme oder dem Arzt ist es nur recht, wenn Mutter und Kind sich schonen und somit ihre Gesundheit unterstützen.


Besuch in den Alltag einbinden

Wenn der Besuch dann da ist wird oft gefragt: „Wie kann ich dir helfen?“. Das ist eure Chance. „Super, dass du fragst. Am besten kannst du mir helfen indem du etwas zu Essen mitbringst und gleich so viel davon, dass wir als Familie ein paar Tage davon essen können. Oder aber wenn du da bist, kannst du die Wäsche, die vor der Waschmaschine liegt sortieren und waschen? Das wäre sehr nett.“ Kleine Haushaltsaufgaben zu verteilen kann eine frisch gebackene Familie sehr entlasten. Mit den richtigen Worten wird auch jeder dafür Verständnis haben und ist froh sich sinnvoll einbringen zu können.


Vorbereitung auf das Stillen


Wer sich auf das Stillen vorbereiten möchte kann einen Stillvortrag besuchen. Hier werden alle wichtigen Inhalte besprochen und wie man auch ggf. ohne Hebamme die Stillzeit gut meistern kann.

Die Inhalte meines Stillkurses sind:

  • Wie funktioniert die Milchbildung

  • Richtig anlegen

  • Stillpositionen üben

  • Clusterfeeding und der Umgang damit

  • Was mache ich bei Stillproblemen?

  • Wie kann ich die Milchmenge steigern oder senken?

  • Wie ist ein normales Trinkverhalten von Säuglingen

  • und vieles mehr...

Hier geht's zu den Kursen:


 

Alle Stillvorträge:


 

Tipps für das Wochenbett


Schlaf, Kindlein, Schlaf...

Während das Baby 17 bis 22 Stunden am Tag schläft, fällt der Schlaf bei den Eltern meist dürftig aus. Schlafmangel ist der typische Begleiter der ersten Zeit im Wochenbett. Häufig auch Ursache für emotionales Ungleichgewicht. Daher ist es sehr wichtig, dass du immer wieder auch tagsüber zur Ruhe kommst. Lieder kommt es bei Überanstrengung und zu wenig Schlaf oft zu Milchstau, nicht verheilende Geburtsverletzung, Milchmangel und damit unzureichende Gewichtszunahme vom Kind, etc.

Deshalb ist es besonders wichtig auch tagsüber immer wieder die Beine hochzulegen und zu Ruhen. Was du dabei machst, bspw. Mit deinem Baby kuscheln, es streicheln, es bestaunen, ein gutes Buch lesen, Radio hören, Handarbeit, Dankeskarten basteln, etc. ist dir überlassen. Die beste Tätigkeit bei Schlafmangel ist die Augen zu schließen und zur Ruhe zu kommen, ggf. auch zu schlafen. Bitte nehme es ernst! Dir, deinem Partner und deinem Kind zuliebe.


Trinken während des Stillens

Die Trinkmenge sollte bei einer stillenden Frau 2,5 bis 3 L täglich betragen.


Tipp: Bereite dir selbst oder lass dir eine große Flasche mit Tee/ Fruchtsaft/ Wasser am Morgen zubereiten und trinke zu jedem Stillen mind. 1 großes Glas davon.

.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
200811_Hebamme_Leonie_Wagner_Fotografie_

Sind bei dir noch Fragen offen geblieben oder du möchtest mich persönlich kennenlernen?

Rufe mich persönlich an und kläre den Rest:

+49 176 24318992

Ich bin ein Textabschnitt. Klicke hier, um deinen eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.